Elsass im Winter: es gibt nicht nur den Christkindlmarkt!

Der Christkindl-Markt im Elsass ist ein Touristen-Magnet; der grösste ist in Strassburg aber auch jene in Kaysersberg, Riquewihr, Colmar und Mulhouse sind bekannt. Ich bin kein Fan von diesen Weihnachtsmärkten, und der Duft des Glühweins und Lebkuchen mag ich auch nicht besonders (wieso soll ich den Wein heiss trinken?). Aber ich bin diesbezüglich wohl eher die Ausnahme und ich kann durchaus nachvollziehen, wenn jemandem diese Weihnachts-Attraktionen gefallen. Ende November musste ich geschäftlich nach Colmar und zufällig hat an diesem Tag gerade der Christkindl-Markt angefangen. Nun ja, ich bin dann doch durch den Markt geschlendert und ich muss trotz allem zugeben: etwas Zauberhaftes lag schon in der Luft und man kann sich dem kaum entziehen. Es waren jedoch relativ wenig Besucher unterwegs und ich konnte die Stände in Ruhe betrachten. Das Elsass im Winter ist meiner Meinung nach vor allem auch vor oder nach dem Christkindl-Markt eine Reise wert: Schliesslich sind praktisch keine Touristen unterwegs und die Landschaft strahlt etwas Ruhiges aus.

Einer meiner beliebten Orte ist Riquewihr. Ja, es ist ein Touristenort, und vor allem auch während den Wochenenden im Sommer von vielen Touristen belagert. Im Winter hat dieser Ort jedoch ein paar Gänge heruntergeschaltet und es geht alles ein  ein wenig gemächlicher zu. Einer meiner Lieblings-Weinstuben ist das Tire Bouchon. Ein traditionelles Restaurant ohne Schicki-Micki. Hier gibt es leckere Flammenkuchen  aus dem Holzofen und diverse Elsässer-Spezialitäten, wie z.B. Sauerkraut mit Speck und Wurst (ich staune immer wieder – selbst im Winter – wie die Gäste diese grosse Portion Rübis und Stübis aufessen!). Ein weiteres Restaurant in Riquewihr, das ich ebenfalls sehr mag ist Le Sarment d’Or. Das Interieur ist elegant und dezent und die Bedienung ist noch von „old school“.

Ein weiterer Tipp ist Eguisheim. Mein Lieblings-Crémant (der Rosé) kommt von dort, nämlich vom Wolfberger. Das Dorf steht auf der Liste der schönsten Dörfer Frankreichs und ist seit 2003 auf Platz 1. Dieser Ort ist vor allem im Sommer besuchenswert mit den üppig blumengeschmückten Häusern der Altstadt. Aber auch im Winter hat dieser Ort seinen Reiz und wenn ich bei Wolfberger einkaufen gehe, richte ich es immer so ein, dass ich anschliessend im Restaurant Hostellerie du Pape zum Mittagessen einkehre: Die Bedienung ist freundlich und das Tagesmenü ist gut und günstig. Ausserdem kriege ich von dem Restaurant jedes Jahr zum Geburtstag einen  Gutschein für eine Flasche Crémant zum Mitnehmen und für einen Geburtstags-kuchen. Das Gute daran: ich habe im Winter Geburtstag…