1928 – von Südafrika wieder zurück

Die Auswanderer – Teil 3: So reiste man damals 1928

be spunky - Auswandern nach Südafrika 1923

Wie ich schon im 2. Teil dieses Berichts erwähnt habe, reisten meine Grosseltern mit meiner Mutter 1928 von Südafrika zurück in die Schweiz. Und wie auch schon angedeutet, mehr lesen…

1922 auswandern nach Südafrika

Die Auswanderer – Teil 2: So lebten sie damals.

8beltdhlp978hu8r0kfhfk0f.jpg

>>> Anmerkung: Dies ist ein Co-Blog von meinem privaten Blog. Da es sich ums Reisen handelt, passt dieser Beitrag auch hier!

Im 1. Teil habe ich erklärt (oder versuchte es jedenfalls), warum ich von meinen Grosseltern schreibe, die 1922 nach Südafrika ausgewandert sind. Es ist aktuell mein eigenes Thema – und im Moment habe ich ziemlich Schiss, diesen Schritt zu tun. Wahrscheinlich schreibe ich deshalb darüber, um mir selber Mut zu machen – denn heute ist das Reisen wesentlich einfacher und vor allem auch schneller. Damals vor bald 100 Jahren war man viel grösseren Risiken ausgesetzt. Hier also die Geschichte meiner Grosseltern Julia + Rudolph. Die Details weiss ich nur aus Überlieferungen meiner Mutter und ihrer jüngeren Schwester (meine Tante).  mehr lesen…

Auswandern nach Südafrika

Die Auswanderer – Teil 1: Die Vorgeschichte

 

>>wu969vrf32fmte80e3c1xkud.jpg

>>> Anmerkung: Dies ist ein Co-Blog von meinem privaten Blog. Da es sich ums Reisen handelt, passt dieser Beitrag auch hier!

Wie alles begann und der Kreis schliesst sich.

Viele fragen mich, warum ich den Südafrikanischen Pass habe, obwohl ich ja nie dort gelebt habe. Ich habe ihn deshalb, weil meine Grosseltern (Julia und Rudolph) in den 20er Jahren im letzten Jahrhundert nach Südafrika ausgewandert sind sind und meine Mutter dort auf die Welt kam. Als sie 3 Jahre alt war, reisten die Grosseltern mit meiner Mutter jedoch wieder zurück in die Schweiz und kehrten nicht mehr zurück.

So habe ich die beiden in Erinnerung. Meine Grossmutter wirkte gegen aussen eher streng und resolut. Sie war ein magere, energische und willensstarke Frau. Mein Grossvater liess sie machen, er war eher bedächtig und auch künstlerisch begabt und vermutlich ihr ruhiger Pol. Wahrscheinlich haben sich die beiden bestens ergänzt. Mein Grossvater starb 1975 und die Grossmuter 1990.  mehr lesen…

Die beste Reisezeit für Südafrika

Die beste Reisezeit für Südafrika

Ich werde oft nach der besten Reisezeit für einen Urlaub in Südafrika gefragt. Kurz gesagt: In Südafrika kann man zu jeder Jahreszeit Urlaub machen! Allerdings: diese Frage ist trotzdem nicht so einfach zu beantworten, denn es kommt immer darauf an, was man im Urlaub unternehmen will. Durch meine eigenen Reiseerfahrungen in Südafrika gebe ich hier ein paar kleine Tipps:

suedafrika-reisen-1412176037

Damit man eine bessere Vorstellung von Südafrika hat, hier ein Ländervergleich bezüglich den Flächen: Südafrika ist etwa 3 x grösser als Deutschland, fast 15 x grösser als Österreich und fast 30 x grösser als die kleine Schweiz. Die vier Jahreszeiten wie wir sie hier in Europa kennen, sind dort nicht so ausgeprägt. Man spricht eher von der Sommer- und Winterzeit; also von den warmen und von den kühleren Monaten. Die heissesten Monate im Jahr sind mehr lesen…

Zur Vorspeise ein Weichei

Zur Vorspeise ein Weichei

20161015_193925_resizedNa was soll denn dieser Titel bedeuten? Nun ja, eigentlich sollte ich diesen Bericht gar nicht schreiben, geschweige die Videos zeigen, denn diese sind grottenschlecht und unprofessionell. Nun, ich will ja vermehrt von Restaurants, Ferienorten und Weinregionen mit Youtube Videos berichten. Denn das digitale Zeitalter ist auch bei mir angekommen! Mit Videos bekommt man einfach noch einen besseren Einblick und Eindruck vom Ort des Geschehens. Bei diesem „Test“ war ich am Flughafen von Zürich im Restaurant von Hotel Radisson Blu. Ich wurde von meiner Freundin Rosmarie eingeladen, da sie dort übernachtete, weil sie am nächsten Tag schon um 6 Uhr wegfliegen musste. Ist doch wirklich nett!

Das Radisson Blu am Züricher Flughafen kannte ich schon, aber gegessen habe ich noch nie dort. Vor allem bekannt dort ist die Bar – sehr modern und stylisch. Das besondere an dieser Bar ist der „Angels Wine Tower„: Im 16 Meter hohen, gläsernen Wine Tower können bis zu 4000 Flaschen Wein und Champagner gelagert werden. Mit cooler Licht-Inszenierung „schweben“ in diesem Turm die Wine-Angels (Wein-Engel). mehr lesen…

Gruppenreisen: Anfänger-Fehler vermeiden – mit Checkliste zum downloaden

Gruppenreisen: Anfänger-Fehler vermeiden – mit Checkliste zum downloaden

Ich selber kam vor mehr als 15 Jahren zu den Gruppenreisen wie die Jungfrau zum Kind. Ich wollte eigentlich „nur“ Weinreisen für Einzelreisende anbieten. Sehr bald jedoch kam die erste Anfrage von einer Firma für einen Betriebsausflug ins Elsass. In meinem jugendlichen Leichtsinn sagte ich natürlich nicht „nein“ und dachte mir, das kann ja gar nicht so schwierig sein. Kurz: die Reise fand statt und sie ging auch gut über die Bühne. Ich muss aber gestehen, dass ich auch ziemlich viel Anfängerglück hatte und ich habe sehr schnell gecheckt, dass die Durchführung und vorgängige Planung doch nicht ganz so easy ist.

happy people in a restaurant!

Für Gruppenreise-Profis mag dies ein „Gähn-Bericht“ sein. Man muss für die Planung und Durchführung einer Gruppenreise auch kein Studium abgeschlossen haben. Wenn jemand jedoch zum ersten Mal einen Anlass organisiert, können vielleicht die einen oder anderen Tipps in diesem Beitrag helfen, die typischen Anfänger-Fehler zu vermeiden.

Was hier gänzlich ausgelassen wird, ist die Destinations-Kenntnis; also der Ort oder die Gegend, wo der Gruppenanlass stattfindet. Das ist natürlich eine weitere Voraussetzung, für eine erfolgreiche Durchführung. Und nun geht’s los: mehr lesen…

Gruppenreisen – Tipps für erfolgreiche Planung – Burgund Tag 4

Gruppenreisen  – Tipps für erfolgreiche Planung
Burgund Tag 4

Tag 4 ist gleichzeitig auch der Abreisetag der Gruppe. Schon um 8.30 Uhr fuhren die Teilnehmer von Beaune nach Dijon in Begleitung mit dem deutschsprechenden Tourguide Karoline. Dijon liegt touristisch gesehen immer ein wenig im Schatten von Beaune, dabei zählt der Ort zu den schönsten Städten Frankreichs und war schon immer eine Stadt der Künste und ist durchaus sehenswert.

Nach der Stadtführung ging die Fahrt wieder Richtung Süden nach Vougeot (ca. 20 km von Dijon entfernt). Dort befindet sich das berühmteste Weingut vom Burgund: Clos de Vougeot. Man sieht es schon von Weitem – mitten in den Weinbergen. Hier hatten Mönche aus Cîteaux seit dem 12. Jh. Weinbau betrieben. Nach der französischen Revolution wurde es zum Staatsbesitz und verfiel zunehmend. Seit 1944 ist das Schloss im Besitz der Weinbruderschaft „Confrérie des Chevaliers du Tastevin“. Auf Wikipedia gibt es weitere Informationen über Clos de Vougeot:

Clos de Vougeot

Clos de Vougeot

Unvorhergesehenes – hätte auch dumm laufen können – ist aber nochmals gut gegangen!

Ein Besuch bei Clos de Vougeot ist auf jeden Fall empfehlenswert. Während die Reisegesellschaft in Dijon unterwegs war, fuhr ich etwas später von Beaune nach Clos de Vougeot um die Eintrittskarten zu kaufen (dies geht dort nicht zum Voraus). Zum Glück war ich frühzeitig dort, denn die Dame an der Kasse hat mir mitgeteilt, dass ab 12 Uhr gewisse Räumlichkeiten geschlossen werden, wegen einem privaten Anlass. Insbesondere die Hauptattraktion – die alten riesigen Weinpressen – könne man ab 12 Uhr nicht mehr besichtigen. Das hat mir gerade noch gefehlt! Ausserdem ärgerte ich mich über mich selber, weil ich ausgerechnet bei diesem Weingut nicht zum Voraus nochmals einen Check gemacht habe! Im Prinzip war es auch nicht nötig gewesen, denn die Führung übernahm sowieso Karoline und die Gruppe musste nicht auf eine bestimmte Zeit angemeldet sein. Dies hatte ich schon im Januar oder Februar dieses Jahres telefonisch abgeklärt.

Gemäss Zeitplan sollte die Gesellschaft um 11.30 Uhr in Vougeot ankommen und zum Glück war sie pünktlich. Karoline wurde informiert, dass sie mit der Führung gleich bei den alten Weinpressen beginnen soll. Somit verlief alles planmässig und die Teilnehmer hatten von dieser kleinen Aufregung nichts gemerkt. Auf dem Weg zurück zum Reisebus wurde auch klar, um was es sich bei diesem „privaten Anlass“ handelt: Ein Jaguar-Treffen! Die unterschiedlichsten Modelle und Jahrgänge kamen angefahren! Die noble Location passt sehr gut zu dieser Automarke.

Was für Einzelreisende gut ist muss nicht zwingend auch für Gruppen gut sein!

Es ging weiter zur nächsten und letzten Etappe: Château de Gilly – nur 5 Minuten von Clos de Vougeot entfernt. Es ist ein 5-Sterne-Hotel mit Restaurant, wo die Gruppe das Mittagessen einnahm. Ich selber war letzten November dort zum Mittagessen mit einem Geschäftspartner. Es war sein Vorschlag und ich war positiv überrascht über das gute Preis-/Leistungsverhältnis und der Speisesaal mit dem herrlichen Gewölbe ist wunderschön.

p1030918
Speisesaal von Château de Gilly

Deshalb habe ich dort auch das letzte Mittagessen für die Gruppe gebucht. Ich werde jedoch kein zweites Mal eine Gruppe dort reservieren, denn mehr lesen…

Gruppenreisen – Tipps für erfolgreiche Planung – Burgund Tag 3

Gruppenreisen  – Tipps für erfolgreiche Planung
Burgund Tag 3

Der heutige Tag ist dem Wein gewidmet. Der Mix ist ein wesentlicher Faktor einer erfolgreichen Reise: Der Tagesablauf sollte nicht nur mit Aktivitäten und Besichtigungen vollgespickt werden, sondern die Teilnehmer sollten auch ihre eigene Zeit zur Verfügung haben. Ausser der Kunde wünscht das ausdrücklich. Ein weiterer Mix ist die Kombination von „einfach“ und „luxuriös“ – auf die Aktivitäten und auch Mahlzeiten bezogen. Ich habe festgestellt, dass gerade Gruppen, die beruflich im top Management tätig sind, das bodenständige und einfache sehr schätzen. Der direkte Kontakt zu den Winzern und Einheimischen, die Erde unter den Füssen bei einer Weinwanderung spüren, anschliessend mit dem Winzer zusammen das Mittagessen einnehmen, kommt in der Regel immer sehr gut an. Ist die gesamte Reise nur „einfach“ oder nur „luxuriös“, ist das ziemlich einseitig und langweilig und es kommt überhaupt keine Spannung auf.

20160902_125538_resized
Bild: unterwegs auf der Weinwanderung

So war es auch heute bei der Weinwanderung. Sie fand ausserhalb von Beaune statt in Begleitung  mehr lesen…

Gruppenreisen – Tipps für erfolgreiche Planung – Burgund Tag 2

Gruppenreisen  – Tipps für erfolgreiche Planung
Burgund Tag 2

Heute also ist der Ankunftstag der Reisegesllschaft. Ein weiteres Mal der allerletzte Check ist angesagt! Wenigstens kann ich den Tag in Ruhe angehen, weil die Gruppe ja erst um 15h30 in Beaune ankommt. Die Nervosität wächst – das heisst ich bin nicht wirklich nervös, eher die Anspannung wächst, was ich aber nicht mal als negativ bewerte.

Im Hotel Le Cep, wo die Gruppe die nächsten 2 Nächte logieren wird, habe ich noch den Direktor und Besitzer des Hotels getroffen. Das top 4-Sterne-Hotel befindet sich im Zentrum von Beaune und ist eines meiner Lieblingshotels von dieser Region: Das Personal ist äusserst aufmerksam und zuvorkommend. Gäste fühlen sich hier sehr gut aufgehoben. Ohne zu übertreiben – dieses Hotel wird mit Herzblut geführt, dies sicher auch Dank Monsieur Bernard – dem Direktor.

Das erste Abendessen wird die Gruppe im Hôtel de la Poste einnehmen. Das 4-Sterne-Hotel hat ein elegantes Restaurant mit traditioneller Küche – mit ausgezeichnetem Preis-/Leistungsverhältnis. Ich bin froh, dass ich nochmals dort vorbeischaute – warum, dass könnt ihr hier auf diesem Video erfahren!

Etwas nach 15.30 Uhr ist die Gruppe im Hotel le Cep angekommen. Das Check-in erfolgte sehr schnell und reibungslos. Gleich zur Einstimmung ist eine Stadtführung und Besichtigung im Hospices de Beaune geplant – mit 2 Tourguides. Nun: die eine war pünktlich, die andere ist nicht erschienen. Ja wo ist sie denn? Und wozu hat man Handy’s wenn man nicht antwortet? Das war der Moment, als ich ein bisschen nervös wurde. Und ich bin diesbezüglich mehr lesen…

Gruppenreisen – Tipps für erfolgreiche Planung – Burgund Tag 1

Gruppenreisen  – Tipps für erfolgreiche Planung
Burgund Tag 1

Dieses Video ist eine kleine Einleitung, hier bin ich ja noch „solo“ – die Gruppe kommt erst am folgenden Tag nachmittags an.

Von Freitag bis Sonntag darf ich eine Gruppe mit 34 Teilnehmern im Burgund begleiten. Diese Reise habe ich auch geplant und organisiert. Ich bin einen Tag früher angereist, weil ich noch den letzten Check beim Hotel und den Restaurants machen wollte. Da kam mir die Idee, dass ich hier in der Öffentlichkeit zeige, was so bei einer Gruppenreise von vinvac abgeht. Anhand von Fotos und Videos könnt ihr die Reise selber gut nachvollziehen.

_C722148
Bild: Typisches Burgunder Weindorf Meursault

Viele Leute, die nichts damit zu tun haben denken, dass so eine Gruppenreise locker vom Hocker geplant und durchgeführt werden kann. Da sage ich „falsch“. Man vergisst gerne, dass die meiste Zeit (je nach dem zwischen 70 und 90 %) des Projekts trockene Büroarbeit ist. Die gute Planung ist das A und O. Und selbst dann, wenn man noch so detailliert und perfekt in den vier Wänden des Büros geplant hat, kann immer noch sehr viel Unerwartetes während der Durchführung der Reise passieren. In solchen Fällen ist mehr lesen…